Schnellkontakt:
Tel.: (030) 88 77 36 19
e-Mail: mail@verkehrsrecht-berlin.biz

  • Rechtsanwältin Julia Louisa Bunzel
  • Fachgebiet Verkehrsrecht
    Fachgebiet Verkehrsrecht
  • Ihre Fachanwältin für Verkehrsrecht
    Ihre Fachanwältin für Verkehrsrecht
  • Ihre Ansprechpartnerin in allen Fragen

Vorfall im Straßenverkehr?

Bei verkehrsrechtlichen Problemen steht oft viel für Sie auf dem Spiel:

  • Wer in einem Verkehrsunfall verwickelt wurde, hat oftmals einen erheblichen Sach- und/oder Personenschaden sowie sonstige Vermögensschäden erlitten. Die gegnerische Versicherung versucht dann nicht selten, den Schaden auf Kosten des Geschädigten "kleinzurechnen".
  • Wer sich Vorwürfen von Verkehrsverstößen ausgesetzt sieht, dem droht eine Eintragung im Verkehrszentralregister, ein Fahrverbot oder gar der völlige Verlust der Fahrerlaubnis. Auch eine strafrechtliche Verurteilung kann die Folge sein.

Diese unangenehmen Folgen können vielfach durch eine frühzeitige anwaltliche Vertretung vermieden werden.

Als Fachanwältin für Verkehrsrecht berät und vertritt Frau Rechtsanwältin Julia Louisa Bunzel ihre Mandanten in allen verkehrsrechtlichen Rechtsgebieten individuell und zuverlässig - Sie berät und vertritt Mandanten in allen Fragen des Verkehrsrechts und des Verkehrsstrafrechts und übernimmt die Bearbeitung von Verkehrsunfallschäden sowie Buß- und Ordnungswidrigkeiten.

Urteile

Führerscheinentzug für Dauerfalschparker
Berlin (jur). Besonders häufig falsches Parken kann zum Verlust des Führerscheins führen. Denn nicht nur eine hohe Punktzahl im Flensburger Verkehrszentralregister, sondern auch hartnäckige Verstöße gegen Vorschriften des ruhenden Verkehrs können auf eine mangelnde Fahreignung hinweisen, entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Freitag, 2. Dezember 2016, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 11 K L 432.16). Da helfe es auch nicht, wenn der Fahrzeughalter die Verkehrsverstöße seine...
weiterlesen...
Sachverständigengutachten zur Restwertermittlung eines Unfallwagens ausreichend
Karlsruhe (jur). Autofahrer, die nach einem unverschuldeten Unfall ihren Wagen durch ein anderes Fahrzeug ersetzen wollen, können ihren Unfallwagen zum örtlichen Marktpreis verkaufen. Ein entsprechendes Sachverständigengutachten reicht aus, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Dienstag, 29. November 2016, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: VI ZR 673/15). Danach müssen die Autofahrer nicht noch eigne Marktforschung betreiben oder abwarten, ob vielleicht doch noch ein...
weiterlesen...
Bloße Anwesenheit eines Pkw führt nicht zur Mithaftung beim Verkehrsunfall
Hamm (jur). Die bloße Anwesenheit eines Autos kann noch nicht zur Mithaftung bei einem Unfall eines Radfahrers oder Fußgängers führen. Wenn beide sich nicht berühren, muss zumindest die Fahrweise des Autos zu dem Unfall beigetragen haben, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Dienstag, 15. November 2016, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 9 U 14/16). Üblich wird einem Auto eine allgemeine Gefährlichkeit beigemessen, die sogenannte Betriebsgefahr. Bei einem Unfall mit Radf...
weiterlesen...
Spontanes Rasen ist illegales Autorennen
Oldenburg (jur). Ein illegales Autorennen muss weder organisiert sein, noch muss es um den Sieg gehen. Es reicht aus, wenn es auch nur zwei Fahrern „um möglichst schnelles Fahren“ geht, wie das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg in einem am Freitag, 4. November 2016, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 2 Ss (OWi) 292/16). Es bestätigte damit die Sanktionen gegen einen 20-jährigen Autofahrer aus Cloppenburg: eine Geldbuße von 400 Euro sowie ein einmonatiges Fahrverbot. Der 20-Jährig...
weiterlesen...
BGH: Autohändler muss sicherheitsrelevanten Mängeln sofort nachgehen
Karlsruhe (jur). Auto- und andere Händler müssen sicherheitsrelevanten Mängeln sofort nachgehen. Das gilt auch, wenn der Mangel nur sporadisch auftritt und sich bei Probefahrten des Händlers nicht zeigt, urteilte am 26. Oktober 2016 der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 240/15). Im entschiedenen Fall hatte der Kunde einen gebrauchten Volvo V50 für 12.300 Euro gekauft. Kurze Zeit später blieb das Kupplungspedal am Fahrzeugboden hängen. Der Kunde musste es wieder nach oben...
weiterlesen...
Versicherung zahlt bei Autodiebstahl nicht immer
Berlin (DAV). Alle 15 Minuten wird ein Auto aufgebrochen oder gar gestohlen. Immer häufiger bleiben die Autobesitzer auf dem Schaden sitzen. Die Autoversicherer verweigern immer öfter die Kostenübernahme. [I]„Der Geschädigte muss den Diebstahl nachweisen, das übersehen viele Autobesitzer leider“[/I], erklärt Swen Walentowski von der Deutschen Anwaltauskunft. Das Problem: Die Diebe wenden immer häufiger Methoden an, die nicht nachweisbar sind. Moderne Autos können per Funkwellen geö...
weiterlesen...
BGH: Neuwagen muss ohne Lackkratzer sein
Karlsruhe (jur). Käufer eines Neuwagens müssen eine kleine Delle mit Lackschaden nicht hinnehmen. Liegt solch ein Bagatellschaden vor, muss der Autokäufer grundsätzlich weder das Fahrzeug abnehmen noch den Kaufpreis bezahlen, urteilte am Mittwoch, 26. Oktober 2016, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 211/15). Der Verkäufer müsse erst den Mangel beseitigen. Konkret ging es um einen im Jahr 2013 gekauften nagelneuen Fiat. Das Auto sollte kostenfrei am Wohnsitz des Käufer...
weiterlesen...
Parkhausbetreiber haftet für Autoschäden
Hannover (jur). Ein Parkhausbetreiber muss seine Parkhalle richtig absichern. Bröckelt Putz von einem Nachbargebäude und beschädigt dabei ein in der Parkgarage parkendes Auto, muss der Betreiber verschuldensunabhängig haften, urteilte am Dienstag, 25. Oktober 2016, das Amtsgericht Hannover (Az.: 565 C 11773/15). Damit bekam ein Kfz-Halter recht, der sein Auto während seines Urlaubs vom 12. August bis 23. August 2015 in einer Parkhalle in Langenhagen ordnungsgemäß abstellte. Der Mann zahl...
weiterlesen...
Wiederholungstat?
Hallo zusammen. Ich habe mir folgenden fiktiven Fall überlegt; Person A wurde im Jahr 2005 zwei mal beim schmuggeln von geringen Mengen Cannabis von NL nach NRW erwischt. Es gab keinerlei Schnelltest oder Blutabnahmen. - Der erste Fall (3gr) wurde fallengelassen. - Der zweite Fall (3,5gr) = 20 Tagessätze. Monate später meldet sich das Strassenverkehrsamt und verlangt eine Blut/Urinanalyse. Ergebnis: Unregelmäßiger Konsum, 2 weitere Analysen negativ. Person A hat seinen Führerschein die ga...
weiterlesen...
Gibt es einen Stichtag für Winterreifen?
Berlin (DAV). Der Herbst kam 2016 in Deutschland mit Verspätung an, doch nun sinken die Temperaturen, und damit steigt das Risiko für Glätte auf den Straßen. Autofahrer sorgen mit einem frühen Aufziehen der Winterreifen für Sicherheit – einen gesetzlichen Stichtag dafür gibt es nicht. Die Deutsche Anwaltauskunft warnt: Bei falschen Reifen drohen Bußgeld und Punkte. „Von Oktober bis Ostern“ – so lautet die Faustregel für Winterreifen auf deutschen Straßen. Juristische Bedeutung...
weiterlesen...